Das lebendige Wasser

Das lebendige Wasser

Als Mensch benötigen wir jeden Tag mehrere Liter Wasser, um gesund bleiben zu können. Aber auch unsere Seele hat Durst, die Frage ist nur, wie stillen wir ihn?

Die Welt und die Religion bieten uns so vieles, womit wir uns füllen können. Jedoch auf kurz oder lang macht sich wieder Unzufriedenheit in uns bemerkbar. Was uns wirklich zufrieden stellen kann, ist das Wasser des Lebens.

In Johannes 4 bietet Jesus einer Samariterin dieses Wasser an. Ihre religiösen Vorstellungen halten sie jedoch zunächst davon ab: „Bist du etwa größer als unser Vater Jakob …?“ (Vers 12). Der Herr entgegnet ihr mit den Worten: „Jeden, der von diesem Wasser trinkt, wird wieder dürsten”.

Damit will der Herr ihr den Unterschied zeigen zwischen dem, was die Religion bietet und was er uns geben möchte. Wenn wir ehrlich sind, müssen wir zugeben, dass die Religion nicht in der Lage ist, unseren Mangel auszufüllen. Dies zeigt die Tatsache, dass die Samariterin bereits fünf Ehen hinter sich hatte und nun mit einem sechsten Mann in Beziehung stand. Sie kannte die Religion, blieb aber trotzdem unzufrieden und hat ihr Glück in den Ehen gesucht, jedoch offensichtlich erfolglos.

Was wirklich unseren Mangel ausfüllt, erwähnt der Herr in Vers 23: Die Anbetung im Geist und in der Wahrheit (auch Wirklichkeit)! Wenn wir in unserem Geist mit einer ehrlichen Herzenshaltung zum Herrn beten, tränkt er uns mit dem Wasser des Lebens. Möge dass immer unsere Erfahrung sein, wenn wir zum Herrn und zum Vater beten! Wie herrlich und belebend ist ein Gebet, wenn wir uns zu unserem Geist wenden.

Das einfachste und am meisten benutzte Gebet in der heiligen Schrift ist das Anrufen des Namens des Herrn. Ich kann es nur allen ans Herz legen dies zu praktizieren. Es ist so wunderbar zu rufen: „Herr Jesus!“