Die Wendung unseres Herzens[:en]Take away the veil

[:de]In 2.Korinther 3 macht Paulus eines sehr deutlich: Wenn wir die Bibel lesen, ohne dabei den Geist des lebendigen Gottes zu berühren, so bleibt eine Decke über unserem Herzen.

“Der Buchstabe tötet, aber der Geist macht lebendig” sagt Paulus in Vers 6. Ein ernstes Wort für uns Christen. Das Volk Gottes im Alten Testament bekam die Gebote Gottes auf Stein geschrieben. Dieses Wort war nicht im Stande, dem Volk Leben zu geben, sondern stellte es bloß und verdammte es. Es konnte nicht das geringste in den Menschen verändern.

Nur Mose allein sah die Herrlichkeit Gottes auf dem Berg und spiegelte sie in seinem Gesicht wider. Er hing eine Decke über sein Angesicht, damit das Volk diese vorübergehende Herrlichkeit nicht sehen konnten. Paulus greift das auf und sagt in Vers 14: “Aber ihre Sinne sind verstockt; denn bis auf den heutigen Tag bleibt dieselbe Decke beim Lesen des Alten Testamentes, da es nicht offenbart ist, dass sie in Christus abgetan ist.”

Ja, wir lesen die Bibel und interessieren uns für die richtige Bibellehre. Wir wollen auch gerne das richtige Verständnis vom Wort Gottes haben. Aber was ist mit unserem Herzen? Paulus sagt, dieselbe Decke bleibt BIS HEUTE. Wir Christen haben oft einen verstockten Sinn. Wir beharren so gerne auf irgendwelchen Interpretationen und kümmern uns um die bloße Erkenntnis der Bibel!
Diese Decke bleibt über unserem Herzen und damit können wir die Herrlichkeit Christi im Wort nicht genießen. Wir kennen wohl die Erkenntnis, aber unser Inneres wurde nicht berührt und verändert.

Mehr noch, der Buchstabe tötet! Er tötet unsere Beziehung mit dem Herrn und macht uns unabhängig vom lebendigen Gott. Wir sind immer noch Christen, aber wir haben keinen Anteil am Dienst des Geistes in Herrlichkeit.
Wir müssen schnell beherzigen, was Paulus weiter sagt: “Doch wenn immer es (das Herz) sich dem Herrn zuwendet, wird die Decke abgetan.” Das ist der Schlüssel! Wenden wir doch unser Herz zum Herrn! Bevor wir anfangen, die Bibel zu lesen, lasst uns zum Herrn beten: “Herr Jesus, ich wende mein Herz zu dir! Ich möchte Leben im Wort berühren. Nimm meine Decke weg!” Sofort werden wir merken, dass der Geist uns frei macht und wir die Herrlichkeit des Herrn schauen, widerspiegeln und umgewandelt werden.

Möge uns der Herr in diese Erfahrung leiten![:en]„For until this day the same veil remains unlifted in the reading of the Old Testament, because the veil is taken away in Christ” (2 Corinthians 3:14).

In these verses Paul calls attention to the veil, that can cover our hearts when we are reading the word. Own concepts, prejudices, expectations and objectives cover easily the real message and purpose of the word, that is to show the glory of Christ and to get us transformed into the same image (V. 18).

The way out of this problem is the turning of the heart to the spirit: „But even to this day, when Moses is read, a veil lies on their heart. Neverthless when one turns to the Lord, the veil is taken away. Now the Lord is the Spirit; and where the Spirit of the Lord is, there is liberty” (V. 15-17). If we turn to the Lord by reading the bible, we can experience that liberty Paul mentioned. The liberty of all veils hindering us to behold the Lord. The burden of Paul in this chapter was, to bring the Corinthians into the direct touch with the lord, when they read in the word of god. Don’t let us read the word without the Lord anymore.

After all, the Lord said: “For without Me you can do nothing.” (John 15:5). Do we read apart from him in the word, it will remain without effect. We also won’t be transformed into his image. That’s why it is so important to pay attention to our heart: “Keep your heart with all diligence, for out of it spring the issues of life” (Proverbs 4:23).[:]