“Ich hebe meine Augen auf”

Augen aufheben zu den Bergen

 

1 Ein Wallfahrtslied.
1 Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen: Woher kommt mir Hilfe?
2 Meine Hilfe kommt von dem Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat!
3 Er wird deinen Fuß nicht wanken lassen, und der dich behütet, schläft nicht.
4 Siehe, der Hüter Israels schläft noch schlummert nicht.
5 Der Herr behütet dich; der Herr ist dein Schatten zu deiner rechten Hand,
6 daß dich am Tag die Sonne nicht steche, noch der Mond bei Nacht.
7 Der Herr behüte dich vor allem Übel, er behüte deine Seele;
8 der Herr behüte deinen Ausgang und Eingang von nun an bis in Ewigkeit.

“Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen: Woher kommt mir Hilfe?” So beginnt der Psalm 121, der zweite in der Reihe der Aufstiegslieder. Und das ist auch in der Erfahrung der entscheidende Schritt zur Errettung in jeder Situation.

Sehr oft, wenn wir in schwierige Situationen, Versuchungen oder Anfechtungen geraten, sind wir ganz davon eingenommen und darauf konzentriert. Es scheint so, als ob wir zu wanken anfangen und nicht mehr lange stehen können. Doch genau dann gilt es aufzuschauen – so wie der Psalm es sagt – aufzuschauen auf unseren Herrn, der so fest und unbeweglich ist wie ein Berg.

Er ist immer oben, er ist über allem und er ist für uns da. Wenn wir zu ihm schauen, dann kommt seine Hilfe und er rettet uns. Es ist nicht notwendig, dass wir soviel eigene Kraft einsetzen, wenn wir lernen, uns ganz auf ihn zu verlassen und ihm zu vertrauen. Immer dann, wenn eine Situation uns überfordert, sollen wir wie in dem Psalm uns auf den Herrn verlassen und nicht die Dinge selbst in die Hand nehmen. Er ist unsere Hilfe. Das ist sicher und gewiss!

Besonders in diesem Psalm sieht man den Aufstieg zu dem vorherigen darin, dass der Psalmist viel fester und sicherer im Glauben steht. Er hat des Herrn Hilfe so oft erfahren und ihn dadurch so gut kennen gelernt, dass er ihm jetzt wirklich vertrauen kann.
Sogar ist sein Vertrauen in den Herrn so groß, der nicht einmal fürchtet, was in der Zukunft noch auf ihn zukommen könnte. Das zeigen die letzten zwei Verse sehr deutlich, die heißen:
“Der Herr WIRD dich vor allem Übel behüten, er WIRD deine Seele behüten.”
Der Herr WIRD deinen Ausgang und deinen Eingang behüten von nun an bis in Ewigkeit!”

Mögen wir alle zu dieser Stufe hingelangen und im Vertrauen auf den Herrn zunehmen und seine Hilfe reichlich erfahren!